Sie sind nicht angemeldet.

13

Samstag, 7. Januar 2017, 21:29

ich denke, ich werde es wohl in den nächsten 5 Jahren auch mal schaffen anzufangen.
Dieses Jahr gabs viel im Garten zu tun und dann war der Keller Unterwasser.
naja Gut Ding will Weile haben :)
Auf jeden Fall super Gebäude. :welc:
Grüße, Knut

12

Samstag, 7. Januar 2017, 15:07

Inzwischen ja. Es gibt zwar viele gute, auch sehr gute Bausätze, aber vor allem die beliebten von Cornerstone haben bei Modultreffen den Effekt, dass man die gleichen Kits immer wieder sieht. Ich muss jedoch sagen, dass der notwendige Werkzeugbestand dabei ziemlich zunimmt: Chopper, Nibbler, Minikreissäge, Magnetwinkel etc. und der heimische Lagerbestand an Evergreen-Profilen wäre für manchen Hobbystore angemessen :-)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

11

Samstag, 7. Januar 2017, 14:56

wow :ilike: :geil:
Baust oder kitbashst Du deine Gebäude zum größten Teil selbst?
Grüße, Knut

10

Montag, 22. August 2016, 09:07

kann ich euch ja nie einholen
Moin Jürgen,
Ich sehe nicht, dass Du zurückliegst und überhaupt: Modellbau ist ja kein Wettrennen. ;-)
Grüsse aus dem Norden, Peter

  • »mbf-jk« ist männlich

Beiträge: 190

Wohnort: Hohenlohe

Beruf: Techniker

Spurweite: N americaN

  • Nachricht senden

9

Freitag, 19. August 2016, 19:33

Hallo Ihr Nordlichter,
wenn ihr so weiter macht, kann ich euch ja nie einholen. :D ;(
jürgeN


http://http://www.fremo-net.eu/index.php?id=168
american modelrailroading and operation in N scale

8

Donnerstag, 18. August 2016, 10:06

In welchem Zeitraum wird denn eure Modellbahn angesiedelt sein?
Also erstmal zum Vorbild: Das Stationsgebäude der CN ersetzte 1929 den älteren Bau von 1902, weil die konkurrierende CP 1927 einen schickeren Bau im sog. Chateau-Stil in den Ort gesetzt hatte, den die CN nun auch wählte, allerdings mit gelbem statt rotem Mauerwerk. Im wesentlichen ist es bis heute original erhalten, einige Details wie die Rampe für Rollstuhlfahrer sind natürlich neueren Datums, Nutzer ist heute Via Rail. Falls jemand googelt, ein Tipp: "Gare de Shawinigan" eingeben statt "Shawinigan station", on parle français.

Zum Modell: Das Modul entsteht nach AmericaN ST-Norm und soll auf Fremo-Treffen eingesetzt werden. Damit wird die Frage nach dem Zeitraum schwierig, denn bei Treffen vereinbaren wir den zu spielenden Zeitrahmen immer wieder neu. Im November in Bremen, wenn das Modul zum ersten Mal eingesetzt wird, werden wir transition period fahren, also etwa 1950. Marcs eigene home-Epoche ist aber modern nach 2000. Deswegen schätze ich Vorbilder sehr, die es über einen langen Zeitraum mit gleicher Nutzung gab, so wie die X-Cel feed mill, deren Bau ich auch hier vorgestellt habe oder eben das Shawinigan Depot, so dass es nicht zu Merkwürdigkeiten kommt. Am tollsten ist es natürlich, wenn Gebäude auf Modulen ausgetauscht und der Epoche angepasst bzw. weggelassen werden können, so wie z.B. das ice dock in Whitehall, nur kann und will das nicht jeder leisten. Man muss auch nicht päpstlicher sein als der Papst, nicht wahr? Schließlich soll der Spass im Vordergrund stehen. (Und der Betrieb.)

Peter

7

Mittwoch, 17. August 2016, 23:05

Vielen Dank für Eure lobenden Kommentare!

Gibt es hier keine Goldmedaillen? :welc:
Wunderschönes Modell! Was doch geschickte Hände aus einem Haufen Teile alles zaubern können...
In welchem Zeitraum wird denn eure Modellbahn angesiedelt sein?
Mit freundlichem Gruß,
Marty alias G26CW

6

Mittwoch, 17. August 2016, 14:40

Vielen Dank für Eure lobenden Kommentare!
Grüsse, Peter

  • »Charlie Barret« ist männlich

Beiträge: 3 285

Wohnort: 50226 Frechen bei Köln

Spurweite: N + H0

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 16. August 2016, 19:55

Kompliment. Ihr schraubt den Standard ganz schön hoch...

Guys, if I don't bleed to death pretty soon, I'm gonna die of boredom.

  • »MAT« hat heute Geburtstag
  • »MAT« ist männlich

Beiträge: 704

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: N-gineer

Hobbys: Musik, Technik, Frau... die Reihenfolge ist Diskutabel

Spurweite: N

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 16. August 2016, 10:18

Naja ich muss ja die Landschaft dann auch so schön bauen wie Peter das Depot gebaut hat :)

Super Arbeit, Kunde begeistert :D :ilike:
Grüße,
Marc

-> Hier geht es zu meinem Modul-Blog

  • »wwb« ist männlich

Beiträge: 14

Wohnort: 56218

Hobbys: außer Modellbahn? Kann Man(n) die haben?

Spurweite: AmericaN & ein bischen 0N30

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. August 2016, 11:05

Hallo Peter,

große Kunst, super!

Und Du hast Marc sogar noch Zeit gelassen, es bis Bremen einzubauen... :D
Gruß

wilfried

  • »Simon_Ginsburg« ist männlich

Beiträge: 2 747

Wohnort: Schweiz

Beruf: Ingenieur..... das ist der mit dem Schraubenschlüssel zwischen den Zähnen....

Hobbys: Modellbahnen, was denn sonst?

Spurweite: N

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. August 2016, 06:49

Hi Peter,

ganz grosse Klasse! :appl:
Simon

Modelling the Big Borg and CalTrain in Normal size ....

1

Sonntag, 14. August 2016, 22:12

Shawinigan Depot in N-Scale

Ich habe wieder ein Gebäude fertig. Diesmal sollte es eines der beiden Bahnhofsgebäude in der kanadischen Stadt Shawinigan sein. Dort gab es zwei Depots, eins von der CP, eins von der CN. Letzteres wird heute noch benutzt und dies sollte es sein. Vorbildfotos könnt Ihr bei Interesse bitte wegen der Bildrechte selber googeln, auch über Street View kann man das Gebäude gut sehen. Ich schreibe mal nicht so viel und zeige lieber mehr Bilder.

Die Idee bestand darin, das Gebäude zur Einfachheit aus zwei Walthers Cornerstone-Gebäuden zu kitbashen, und zwar dem Santa Fe-Style Brick Depot w/Freight House
und dem Pella Depot. Damit hätte ich schon Fenster und Mauerwerksplatten mt Ausschnitten weitgehend zur Verfügung. Als erstes habe ich mir gute Vorbildfotos ausgedruckt und passende Einzelteile mal so ausgelegt, dass ich eine möglichst vorbildähnliche Abfolge von Fenstern und Türen sowie den Gebäudeteilen überhaupt bekomme. Dabei habe ich schon Teile aus der Bastelkiste, die von früheren Projekten übrig waren, ergänzen müssen, wie etwa die Treppengiebel:



Sofort war eine Ahnung der Größe da. Um die Tiefe zu begrenzen, habe ich die Aufteilung mit drei Fenstern an der linken Seiten wie die Bausatzwand behalten. Nun konnte ich fehlende Wandflächen aus Mauerwerksplatten zuschneiden. Dabei war es mir wichtig, dass diese die Ziegelsteine ebenso klein wie in den Cornerstone Kits darstellen. Es gibt da verblüffende Unterschiede.



Nun konnten auch die Wandflächen aus den Kits abgeschnitten bzw. neu gestückelt werden. Für die Wände mit den großen Rundfenstern musste ich die Öffnungen selber schneiden, was mir nur mittelgut gelungen ist, denn die Rundung musste von Hand gefeilt werden. So kam dann bald die erste Montage der Wände:



Nach dem Verkleben habe ich erstmal alles im Grundton gespritzt. Danach konnten Fenster und Türen eingesetzt werden und der Dachüberstand, der weiß bleiben sollte, aus Polystyrol aufgesetzt werden:



Danach habe ich das Dach aus Polysytyrol Plattenmaterial aufgebaut, was bei den vielen Überschneidungen der Walmdächer nicht ohne Herausforderung war.



Die großen Fenster bekamen zusätzliche Rahmen aus gebogenen dünnen Profilen, die die Unebenheiten ausgleichen sollten, auch die Eingangstür entstand aus Profilen:



Jetzt erst habe ich eine Bodenplatte untergesetzt und die Frachtabteilung angesetzt. Für sie konnte ich ein Dach aus einem Bausatz verwenden. Der Dachüberstand bekam kleine Konsolen:



Dann kamen der flacher geneigte Dachüberstand nach dem Vorbildwinkel des Bausatzdaches und der Natursteinsockel an die Reihe:



Die Dacheindeckung aus Bitumenschindeln habe ich am Computer gezeichnet, ausgedruckt und auf doppelseitig klebende Folie kaschiert. Nach dem Abkleben der Kehlen habe ich dann Stück für Stück angepasst:



Die Natursteinverblendung der Gebäudeecken und die Firstbedeckung wollte ich ähnlich machen, doch das mit Klebefolie kaschierte Papier läßt sich nicht um Ecken montieren. So habe ich dies mit Matte Medium (billige matte farblose Acrylfarbe) geklebt. Normale Papierkleber lösen die Druckfarben an und sind untauglich.



Die Details zum Abschluss haben dann noch mal lange gedauert. Da das Gebäude an einem leichten Hang liegt, führt eine Treppe ebenso wie eine Rampe für Rollstuhlfahrer zum vorderen Eingang. Für das Metallgeländer habe ich ein Ätzteil modifiziert, das Holzgeländer der Rampe aus Profilen geklebt. Dachrinnen und Regenfallrohre aus Halbrund bzw. Rundprofilen konnten auch wieder weiß bleiben. Und so sieht das fertige Teil von vorne aus:



Das Foto zeigt gnadenlos, wo farblich noch mal etwas nachgearbeitet werden muss. Und so von der Bahnsteigseite (Hier verschwindet der Sockel später im "Boden"):



Seine Heimat wird der Bahnhof auf einem Modul von Marc finden. Er darf dann auch noch das Gebäude in die Landschaft einpassen. :-)

Grüsse, Peter