Sie sind nicht angemeldet.

  • »Cowboyjack« ist männlich

Beiträge: 238

Wohnort: Ichenhausen

Beruf: Einzelhandelkaufmann

Hobbys: Modellbahn Squaredance , Countrymusik

Spurweite: ON 30 und HO

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 19. Juli 2017, 07:44

Schau doch mal hier Projekte für jede Grösse

ein Fundgrube , es bsteht "Suchtgefahr "

Ich hoffe der Link ist hilfreich

"nich verzagen Franky fragen "


Layout Design / Operation Sig Forum
„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“



  • »Rudi Teutsch« ist männlich
  • »Rudi Teutsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Dachau

Beruf: Schlosser

Hobbys: Motorrad-Enduro

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 18. Juli 2017, 17:51

Hallo
Wie gesagt ...werde in Ruhe überlegen und dann sehen wir weiter.
Nur zu oft habe ich zu schnell gehandelt und dann bereut.Die Sachen kosten ja schon einige Teuros......
Aber ne Rangieranlage hat schon was.....
Schönen Gruss,
I am a Santa Fe Fan !!!

  • »Charlie Barret« ist männlich

Beiträge: 3 281

Wohnort: 50226 Frechen bei Köln

Spurweite: N + H0

  • Nachricht senden

63

Montag, 17. Juli 2017, 16:52

Zitat

http://www.railroad-line.com/forum/topic.asp?TOPIC_ID=49219
Die Anlage ist toll gemacht, zweifelsohne sehr Vorbildnah, wäre mir aber zu wenig zum Switchen.
Das sehe ich genauso. Eigentlich ist das doch ein Diorama (oder wie heißt das heute?), 'Betrieb' ist doch dort nicht wirklich möglich.

Gerald
Es gibt doch 3 Betriebe + Team Track zu beliefern. Da darf man schon von einer Rangieranlage sprechen. ;)

Auf jeden fall ist es eine (auch noch gut gemachte) Rangieranlage.
Sehr Minimalistisch was das Rangieren angeht. Für meinen Geschmack macht es ohne Umfahrung einfach nicht ansatzweise soviel Spaß wie mit.
Aber klasse umgesetzt und der Beweis, dass Modellbahn kein Hobby ist, das Unmengen Platz und Geld kostet.

Guys, if I don't bleed to death pretty soon, I'm gonna die of boredom.

Beiträge: 205

Wohnort: Münster

Spurweite: N (und ein bisschen HO)

  • Nachricht senden

62

Montag, 17. Juli 2017, 08:52

Zitat

http://www.railroad-line.com/forum/topic.asp?TOPIC_ID=49219
Die Anlage ist toll gemacht, zweifelsohne sehr Vorbildnah, wäre mir aber zu wenig zum Switchen.
Das sehe ich genauso. Eigentlich ist das doch ein Diorama (oder wie heißt das heute?), 'Betrieb' ist doch dort nicht wirklich möglich.

Gerald
Es gibt doch 3 Betriebe + Team Track zu beliefern. Da darf man schon von einer Rangieranlage sprechen. ;)
Gruß
Markus

  • »Gerald« ist männlich

Beiträge: 52

Wohnort: schäl sick

Beruf: schöner wohnen

Spurweite: N

  • Nachricht senden

61

Montag, 17. Juli 2017, 05:54

Zitat

http://www.railroad-line.com/forum/topic.asp?TOPIC_ID=49219
Die Anlage ist toll gemacht, zweifelsohne sehr Vorbildnah, wäre mir aber zu wenig zum Switchen.
Das sehe ich genauso. Eigentlich ist das doch ein Diorama (oder wie heißt das heute?), 'Betrieb' ist doch dort nicht wirklich möglich.

Gerald

60

Sonntag, 16. Juli 2017, 23:24

Mit freundlichem Gruß,
Marty alias G26CW

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 231

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 16. Juli 2017, 15:34

Ich weiß nicht wie das westlich des Atlantik gehandhabt wird, aber bei uns werden feinkörnige Schüttgüter per Luftstrom in die Silos geblasen.
Mir würde sich auch der Sinn entschließen das Mehl aus dem Wagon in eine Saugförderung rieseln zu lassen.

Da kann man das Brot gleich aus Bremsstaub und Gleisschotter backen.
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

  • »gotransit« ist männlich

Beiträge: 892

Wohnort: Berlin

Beruf: Busfahrer

Hobbys: Eisenbahn,Bus

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 16. Juli 2017, 12:08

foundet in Railroad Lines (I am a menber 4 yeaers a go )

oder immer an der Wand entlang , ...

http://www.railroad-line.com/forum/topic.asp?TOPIC_ID=49219
Die Anlage ist toll gemacht, zweifelsohne sehr Vorbildnah, wäre mir aber zu wenig zum Switchen.

Im link von Cowboyjack sieht man auf dem dritten Foto Entladegitter im Gleisbett, es soll eine Bäckrei sein, da kommt doch Mehl an,
und kein Getreide, ich dachte doch eher, das Mehl mit Centerflows geliefert wird, das wird doch nicht so entladen, oder doch?
Centerflows werden doch mit Druckluft entladen, in seinem Video, ab 4:42, spricht er, wenn ich es so einigermaßen verstanden habe,
von "babypowder" und etwas was ich nicht verstanden habe. Jedenfalls würde ich so Getreide neben einem Elevator entladen,oder liege ich da total falsch?
https://www.youtube.com/watch?v=gW2Ut70g00I
Maurice

  • »Cowboyjack« ist männlich

Beiträge: 238

Wohnort: Ichenhausen

Beruf: Einzelhandelkaufmann

Hobbys: Modellbahn Squaredance , Countrymusik

Spurweite: ON 30 und HO

  • Nachricht senden

57

Sonntag, 16. Juli 2017, 08:07

vieleicht hilft ja das hier , ein überschaubares Proojekt für den Anfang

foundet in Railroad Lines (I am a menber 4 yeaers a go )

oder immer an der Wand entlang , ...

http://www.railroad-line.com/forum/topic.asp?TOPIC_ID=49219
„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“



  • »Schraddel« ist männlich

Beiträge: 2 584

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

56

Freitag, 14. Juli 2017, 10:25

Santa Fe

Ich denke das entscheidet Rudi selber.


Für meinen Teil, ich habe mir meine kleine Santa Fe rollmaterialseitig selber zurechtgebastelt und kann das auch belegen:
http://digital.denverlibrary.org/cdm/sin…id/58720/rec/39
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich

Beiträge: 2 584

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 13. Juli 2017, 21:21

Dudelkäfer? Viel zu aufwendig, dafür gab es so etwas bei der Santa Fe:


Mit Ofenheizung waren diese Wagen völlig autark und nahmen sowohl die Aufgaben eines Cabooses als auch eines Reisezugwagens war.


Bis Mitte der 1950er Jahre waren sie die Traktionsmittel auf den Branchlines, sie waren die GPs der Steam Aera.
http://digital.denverlibrary.org/cdm/sin…id/58510/rec/57
http://digital.denverlibrary.org/cdm/sin…id/58536/rec/81
Lange Züge?


Abgelöst wurden sie durch FTs welche speziell für den Nebenbahnbetrieb hergerichtet wurden: http://www.snowcrest.net/photobob/sfl17.jpg
Zwei FTA als AA Consist zusammengekuppelt. Wer genau hinschaut erkennt auch die Trittbretter für die Rangierer am Pilot. Sie waren auf den Branchlines wegen Rückwärtsfahrt und fehlender Wendemöglichkeiten immer in dieser Weise als Consist unterwegs . Die FTs der ATSF hatten übrigens alle reguläre Kupplungen an beiden Enden.
Die FTs wurden bald durch die GP7 nach deren Verfügbarkeit auf den Branchlines abgelöst und kamen wieder in den Hauptbahndienst.


Auch das war möglich in den 1960's, jedenfalls solange es noch Branchlines gab. In den 1970's war es dann mit der Herrlichkeit zuende.

Und noch etwas, Dudelkäferersatz: ALCO RSD-5, Heavyweight Combine RPO/Baggage, Streamline Oberservation Car with rounded End.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Rudi Teutsch« ist männlich
  • »Rudi Teutsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Dachau

Beruf: Schlosser

Hobbys: Motorrad-Enduro

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 13. Juli 2017, 21:18

Hallo Marty
Der Südwesten hat mich schon als Kind fasziniert .Da hat sich nichts geändert .
Das Problem ist das mir inzwischen auch die Schmalspur Dampfer der RioGrande gefallen,und zwar so sehr das ich unüberlegt halt 4 Stück gekauft habe .Mit dem Geld hätte ich gut was anderes anfangen können,sind ja nicht grad billig diese Dampfer von MMI .Bei Der D&RGW gefällt mir halt die wilde Landschaft in den Bergen.
Aber dann wird man halt wieder auf den Boden geholt ...das leidige Platzthema.
Ich weiß das man nicht nur den SuperChief fahren kann (der ist schön eingepackt )sondern auch kurze vorbildgerechte Züge
Möchte jetzt nichts überstürzen,ich werde über den Sommer in Ruhe überlegen und dann warden wir ja sehen ob ich I'm Spätherbst schlauer bin (befürchte ....nein ...
Schönen Gruss,
I am a Santa Fe Fan !!!

53

Donnerstag, 13. Juli 2017, 13:04

Ach ja...die Frage habe ich noch nicht beantwortet :Mir gefallen die 50er Jahre (überalles die F7 Modelle)

Das bedeutet recht kurze Loks und Güterwagen. Ein weiteres Plus für die H0 Idee.
Durch kürzeres Rollmaterial wirkt ein vorhandener Raum größer.

Das greift natürlich nicht bei El, Capitan, Super Chief und Co. ... :D


Genau.
Und der im Diskussionsfaden eingestellte Track Plan einer Branchline lässt die "namhaften Züge" ohnehin nicht zu.
Aber das Vorbild spendet Trost:
Die Santa Fe fuhr sogar kurze Branchline-Güterzüge mit einer einzelnen F-Unit beispielsweise durch Kansas.
Eine H0-Lok mit 10-12 40ft-Cars plus Caboose ist immer noch lange genug für relativ beengte Verhältnisse. Dann noch den Personenverkehr mit Doodlebugs abwickeln und fertig.

@ Rudi

Das Dilemma ist fast schon unheimlich vertraut und auch die Gedankengänge scheinen sehr bekannt... :welc:
Laut deinen bisherigen Postings gefällt dir der Südwesten und die Santa Fe. Ist eigentlich das Thema Narrow Gauge nur eine plötzlich Begeisterung oder hat sich dein Bahninteresse grundsätzlich dorthin verschoben?
Die Frage wird deshalb gestellt, weil auch ich immer wieder Begeisterungsstürme für diverse Vorbildsituationen erlebe und da fallen einem oft die verschiedensten Modellbahnideen ein - zu viele eigentlich.
Und irgendwie kommt man dann vom Weg ab, wird verunsichert und kann sich nicht entscheiden. Dazu wurden noch die Platzverhältnisse ignoriert.
Das wird noch verstärkt, wenn man wegen Platzmangels zerknirscht mehr oder weniger harte Kompromisse beim ursprünglichen Bauvorhaben machen muss, aber auf gewisse Dinge nicht verzichten möchte. Das sät die nächsten Zweifel.
Es ist eben nicht so einfach, wenn man's doppelt nimmt...
Mit freundlichem Gruß,
Marty alias G26CW

  • »Charlie Barret« ist männlich

Beiträge: 3 281

Wohnort: 50226 Frechen bei Köln

Spurweite: N + H0

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 13. Juli 2017, 11:46

Ach ja...die Frage habe ich noch nicht beantwortet :Mir gefallen die 50er Jahre (überalles die F7 Modelle)

Das bedeutet recht kurze Loks und Güterwagen. Ein weiteres Plus für die H0 Idee.
Durch kürzeres Rollmaterial wirkt ein vorhandener Raum größer.

Das greift natürlich nicht bei El, Capitan, Super Chief und Co. ... :D

Guys, if I don't bleed to death pretty soon, I'm gonna die of boredom.

  • »Rudi Teutsch« ist männlich
  • »Rudi Teutsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Dachau

Beruf: Schlosser

Hobbys: Motorrad-Enduro

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 12. Juli 2017, 21:28

Ach ja...die Frage habe ich noch nicht beantwortet :Mir gefallen die 50er Jahre (überalles die F7 Modelle)
Schönen Gruss,
I am a Santa Fe Fan !!!

Beiträge: 205

Wohnort: Münster

Spurweite: N (und ein bisschen HO)

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 11. Juli 2017, 23:47

Ich plädiere für eine Etage HO und eine On30, wie du ja schon selbst geschrieben hast. ;)
Gruß
Markus

  • »Rudi Teutsch« ist männlich
  • »Rudi Teutsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Dachau

Beruf: Schlosser

Hobbys: Motorrad-Enduro

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 11. Juli 2017, 22:25

Hallo Jungs
Wie gesagt der Plan ist gut.....mal sehen wie die Entscheidung ausfällt (HO oder doch On30).......
Ist nicht grad einfach ....
Schönen Gruss,
I am a Santa Fe Fan !!!

  • »JT-TL« ist männlich

Beiträge: 1 068

Wohnort: Leipzig

Beruf: Eisenbahner, Gruppenleiter Triebfahrzeugführer und Allgemeiner Betrieb

Hobbys: US-Railroads,Short Lines

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 11. Juli 2017, 21:52

Hallo,

Bei dem Vorschlag von Rice ist das Staging Yard ja auch gestaltet und hat eine "Live Interchange".
Ich finde diese Lösung ist ein weiteres Plus des Vorschlages.

Grüße Tom

  • »Charlie Barret« ist männlich

Beiträge: 3 281

Wohnort: 50226 Frechen bei Köln

Spurweite: N + H0

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 11. Juli 2017, 21:35

Man könnte bei der gegebenen Länge auch den Yard rechts um ein Gleis erweitern. Ggf könnte man ihn sogar etwas gestalten.

:ilike:

Guys, if I don't bleed to death pretty soon, I'm gonna die of boredom.

  • »JT-TL« ist männlich

Beiträge: 1 068

Wohnort: Leipzig

Beruf: Eisenbahner, Gruppenleiter Triebfahrzeugführer und Allgemeiner Betrieb

Hobbys: US-Railroads,Short Lines

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 11. Juli 2017, 16:39

Hallo,

Ich kenne und schätze diesen Anlagenvorschlag auch sehr. Er bietet die Möglichkeit längere Züge zu fahren und auch *richtigen" vorbildnahen Betrieb zu machen. (Sein Staging Yard war Vorbild für das Staging Yard meiner alten JT.)
Ich habe diesen Plan ausgemessen und bei ihm stimmen die angegebenen Radien. Wie Stephan vorschlug, könntest Du ihn auf Deine Raummaße "aufblasen" und er wäre noch großzügiger. Ihn dann umzusetzen, macht sich mit einem einfachen "old fashioned" Gittersystem auch einfach. Damit wären auch die genauen Orte der Weichen festgelegt und aus den dann wirklich verwendeten Weichen ergibt sich der genaue Verlauf der einzelnen Gleise. (also Planung 1:1) Bei der Station und beim Yard könnten durchgehend Korkplatten untergelegt werden und bei den Streckenabschnitten Korkstreifen. Und obwohl auch dieser Plan einige Recourcen erfordert, wäre er doch in angemessener Zeit umzusetzen. Die fertige Anlage kann interessant betrieben werden und wird mit großer Sicherheit nicht langweilig.

Grüße Tom