Sie sind nicht angemeldet.

  • »DaBastelBeda« ist männlich

Beiträge: 21

Wohnort: Bayern / München / Ottobrunn

Beruf: Zahntechniker

Hobbys: Modelleisenbahn / RC Modellbau /Modellbau

Spurweite: N

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. Dezember 2017, 12:35

Danke für den Bericht


^^
MfG DaBastelBeda / Peter

  • »Atlanta« ist männlich
  • »Atlanta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Wohnort: Lübeck

Beruf: Rentner ehemals Expeditor (Fachlagerist)

Hobbys: Modellbahn US Südstaat Georgia 1928

Spurweite: DC/DCC H0/H0n3/H0n30

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Dezember 2017, 09:13

Canda Cattle Car Company - Livestock Car

Moin Kollegen,

durch Recherchen zu deutschen Eisenbahnfahrzeugen der ersten Eisenbahnepoche (1835 bis 1919) bin ich auf ein Buch der Ingenieurwissenschaften von 1892 „Der Eisenbahnbau" in fünf Bänden gestoßen, wovon aber nur Band 3 und Band 5 in der Lübeker Stadtbibliothek vorhanden sind.
Band 5 beschäftigt sich mit Eisenbahnfahrzeugen im internationalem Vergleich, wobei aber nur wenige große Eisenbahngesellschaften für Vergleiche herangezogen wurden.

Bezüglich Viehtransportwagen wurden die Eigenschaften europäischer Viehwagen bemängelt und die herausragenden Laufeigenschaften der C.C.C.C. = Canda Cattle Car Company Livestock Cars aus den 1880er Jahren, lobend erwähnt.

MDC Roundhouse Modell eines Canda Cattle Car Company Livestock Car der 1880er Jahre

In dem Buch der Ingenieurwissenschaften von 1892 existiert nur ein Kupferstich jenes C.C.C.C. Livestock Cars welches ich im Modell habe.

Es werden die hervorragenden Laufeigenschaften durch die extra weiche Federung der Livestock Cars erwähnt in Bezug auf die zu hart gefederten europäischen Viehtransportwagen, was zu dem beim Schlachtvieh zusätzlichen Streß erzeugt, so daß Streßhormone beim Vieh, während des Transports ausgeschüttet werden, die das Fleisch schon während der Schlachtung in der Qualität mindern und einen Verderbnisprozeß einleiten.

Die C.C.C.C. setzte extra weich gefederte Drehgestelle ein und belud die Fahrzeuge nur Mäßig und es wurde Haferstroh in den Wagen in ausreichender Menge eingestreut, was die Tiere als „Wegzehrung" auffressen konnten, um so gut erholt wie möglich den Viehof bei den Schlachthöfen zu erreichen.

Ferner wird darauf eingegangen, daß dem Schlachtvieh, bei langen Transportwegen, alle 400 bis 600 Meilen eine Ruhepause von zwei bis drei Tagen, zur Erholung gewährt werden sollte, ebenso nach der Ankunft im Schlachthof, so daß die Tiere ohne unnötigen Streß zur Schlachtung kommen.
Besonders der US Amerikanische Verbraucher schätzt Fleisch besonders guter Qualität.

Europäische Bahngesellschften hätten im Viehtransport zu den Schlachthöfen, erheblichen Nachholbedarf.
Schönen Gruß,

Ingo

Take a ride on the G.W.&.A.R.R.
8o
US Südstaat Georgia 1928
Atlanta - Peachtree City - Duckburg
DC/DCC - H0/H0n3/H0n30