Sie sind nicht angemeldet.

  • »Manuel Keller« ist männlich

Beiträge: 39

Wohnort: 55779

Beruf: Fahrdienstleiter

Hobbys: Modelleisenbahn

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

41

Freitag, 14. September 2018, 16:53

Hallo zusammen,

da ich auch ESU Servo Switch und ESU Servos verbaut habe kann ich das Bestätigen. Beispiel, wir wollen irgendwas mit dem Servo 1cm bewegen.
Bei 2 Drehpunkten....
Je nachdem, wo wir nun am Stellarm des Servos einen Draht einhängen, muß das Servo zwischen den Endpunkten A und B mehr oder weniger Weg bewerkstelligen, um am zu drehenden Teil auch 1cm Bewegung zu erreichen. Allein daraus ergibt sich schon eine Veränderung der Drehgeschwindigkeit und entspricht nicht dem der Einstellung am ESU Switch Dekoder. Ausnahme wäre wenn die Anlenkpunkte von Mitte Achse Servo und der Anlenkpunkt Mitte Achse des zu bewegenden Teils exakt gleich wäre, als 1:1, dann würde auch die Drehbewegung 1:1 umgesetzt werden. Wenn ich also am Servo Ruderhorn, die Anbindung soweit wie möglich von der Servoachse weg setzte und am zu bewegenden Teil die Anbindung so, nah wie möglich an der drehenden Achse anbinde, dann kann ich eine Zeitverlängerung bewirken. Das Ruderhorn muß in dem Fall einen wesentlich weiteren Weg zurücklegen, um am zu bewegenden Teil 1cm Bewegung umzusetzen. Auch die Endanschläge und damit der Servoweg, verändern sich in dem Fall und spielen somit eine tragende Rolle.

Umgekehrt bei nur einem Drehpunkt verhält es sich wenn man bei den ESU Servos, die Weiche direkt mit dem Stelldraht verbindet. Je weiter die Anbindung der Weiche von der Mitte des Servodrehpunkts angebunden ist, umso größer ist der Hebelweg, umso kleiner der Stellweg ( kleine Drehbwegung, größer Hebelausschlag ). Also, das Servo muß nicht so weit vom Winkel drehen um 1 cm Bewegung umzusetzen. Je näher die Weiche an der Servomitte angebunden ist, um so mehr Ausschlag ( größe Drehbwegung, wenig Hebelausschlag ) muß verrichtet werden. Dadurch erklärt sich auch wieder eine Zeitveränderung, die in beiden Fällen stark durch die Mechanik beeinflußt wird.
Mfg Manuel Keller

Beiträge: 1 308

Wohnort: Essen

Beruf: Bauing.

Hobbys: US Eisenbahnen, -Modelleisenbahnen, Schlepper

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

40

Sonntag, 5. Oktober 2014, 21:45

Tut mir leid, ich kann es nicht nachvollziehen. Ich kann es leider nicht ausprobieren. Aber theoretisch kann ich die Stellzeit auf max. ca. 15 sec einstellen, egal ob der Abstand zwischen A und B nur 2 mm beträgt oder aber 20 mm.
Gruß, Volker

39

Sonntag, 5. Oktober 2014, 19:17

Mein Eindruck ist, dass es einfach bestimmte Geschwindigkeiten gibt, unabhängig davon, welche Endpositionen programmiert sind. Die kleinstmögliche Geschwindigkeit schafft damit eine kleine Drehbewegung schneller als eine große.

Beiträge: 1 308

Wohnort: Essen

Beruf: Bauing.

Hobbys: US Eisenbahnen, -Modelleisenbahnen, Schlepper

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 5. Oktober 2014, 16:10

Danke für die Tipps - ist mir alles bekannt. Auch auf der langsamsten Stufe ist das bei den paar Grad Stellweg jedenfalls mir noch zu schnell.
Irgendwie verstehe ich das nicht. Aber vielleicht liegt es daran, dass ich es nur nach der Bedienungsanleitung beurteilen kann.

Die sagt: Punkt A einstellen (Weichenzunge liegt an einer Seite an), dann Punkt B (Weichenzunge liegt an der anderen Seite an): Die Geschwindigkeit zwischen diesen beiden Punkten A und B kann in 63 Stufen von 0,25 sec eingestellt werden. Das heißt, die maximale Zeit betrüge über 15 sec, falls das Servo so langsame Geschwindigkeit ohne Stocken liefern kann.

Oder habe ich da etwas missverstanden-
Gruß, Volker

PS.: Im Original sollte die Stellzeit unter 5 sec liegen.

37

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:23

Beim ESU SwitchPilot Servo kann doch die Geschwindigkeit eingestellt werden. Ich hab nur kurz in die Betriebsanleitung geschaut, danach kann die Laufzeit zwischen den Endpunten in ca. 60 Schritten a´ 0,25 sec verstellt werden. Werkseinstellung des CV's ist 15, 3,75 sec. Du brauchst aus meiner Sicht keinen langen Stellweg am Servo. Also sollte der ESU Vorschlag OK sein und umgeht die Probleme der anderen Variante.


Danke für die Tipps - ist mir alles bekannt. Auch auf der langsamsten Stufe ist das bei den paar Grad Stellweg jedenfalls mir noch zu schnell.

Beiträge: 1 308

Wohnort: Essen

Beruf: Bauing.

Hobbys: US Eisenbahnen, -Modelleisenbahnen, Schlepper

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

36

Freitag, 3. Oktober 2014, 16:57

Beim ESU SwitchPilot Servo kann doch die Geschwindigkeit eingestellt werden. Ich hab nur kurz in die Betriebsanleitung geschaut, danach kann die Laufzeit zwischen den Endpunten in ca. 60 Schritten a´ 0,25 sec verstellt werden. Werkseinstellung des CV's ist 15, 3,75 sec. Du brauchst aus meiner Sicht keinen langen Stellweg am Servo. Also sollte der ESU Vorschlag OK sein und umgeht die Probleme der anderen Variante.
Gruß, Volker

Edit: hier ist eine andere Einbauvariante, die von Tam Valley Depot propagiert wird. Mit einem kleinen Knick im Draht kann man die Weichenzunge, falls gewünscht, wie bei einer Peco Weiche arretieren. Muss aber nicht sein
http://www.tamvalleydepot.com/products/s…ccessories.html Als Anschauung für eine weitere Möglichkeit.

  • »Schraddel« ist männlich

Beiträge: 2 736

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

35

Freitag, 3. Oktober 2014, 16:18

Hebelgesetze Leute, Hebelgesetze!
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

34

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 17:03

Die Weichen werden mit Servos gestellt:



So ist ein Servo schnell montiert. Vorteilhaft ist, dass ein großer Teil des Drehweges ausgenutzt wird, was eine langsame Bewegung der Weichenzungen ergibt. Allerdings bewegt sich dabei der Stelldraht deutlich nach oben und unten. Damit er dabei nicht aus der Stellschwelle herausrutscht, muss in diese nach unten hin ein Röhrchen eingeklebt werden.

Das ist die Variante, die ESU vorschlägt:


Das ist sehr einfach und schnell zu montieren, hat aber den Nachteil, dass nur ein ziemlich kleiner Bereich des Drehbereiches ausgenutzt wird, eine langsame Zungenbewegung ist damit kaum zu schaffen.



Das ist ein Sonderfall, weil die Löcher für die Modulverbindungsschrauben freigehalten werden mussten, der Weichenanfang liegt sehr nahe am Modulende. Der Servo wurde quasi Überkopf montiert und es kann wieder ein großer Bereich des Drehweges ausgenutzt werden. Der lange Stelldraht wird in einem Messingröhrchen geführt, damit er nicht seitlich ausweichen kann.

  • »LiquidFantasy« ist männlich

Beiträge: 2 307

Wohnort: Kirchberg b. Ludwigsburg

Beruf: Project Manager

Hobbys: Moddeling, Music (Latin & Electronic)

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 13:54

Yo, das einspeißen und Herzstücke polarisieren ist schon auch eine Kunst für sich!

32

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 12:25

Die Verkabelung für Fahrbetrieb ist nun auch fertig:



Es ist immer wieder faszinierend, was da alles zusammenkommt, wenn man jedes Schienenstück mit Fahrstrom versorgt, die Weichen mit Servos steuert, die Herzstücke polarisiert sind, die Weichen von jeder Modulseite aus bedient werden können sollen.

Es fehlt noch etwas Kleinkram für die Beleuchtung - ein Gleichrichter, ein paar Schalter, ein paar Widerstände, alles auf einer kleinen Platine.

31

Montag, 29. September 2014, 23:08

Die Gleise auf Modul 4 sind komplett verlegt, die Elektrik ist auch fertig. So sieht das Modul von oben aus:


30

Sonntag, 14. September 2014, 19:43

Alle Gleise auf Modul 4 liegen jetzt, nun geht es an die Elektrik:



Alle Fahrstromanschlüsse der Schienen sind schon auf den Sammelleitungen zusammengefasst, die Servosteuerung wurde auch schon mal montiert.

29

Donnerstag, 11. September 2014, 10:11

Hier gibt es ein Video vom Betrieb:

https://www.youtube.com/watch?v=xhfwfY9NO0c

Zwei Wagen werden zugestellt, zwei mitgenommen - klingt alles ganz harmlos, braucht aber erstaunlich viel Zeit. Auch auf wenig Raum kann man viel Spielspaß haben ...

  • »gotransit« ist männlich

Beiträge: 1 028

Wohnort: Berlin

Beruf: Busfahrer

Hobbys: Eisenbahn,Bus

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 7. September 2014, 20:12

Das Konzept mit dem drehen find ich genial :thumbup: uns sieht Klasse aus :thumbsup:
Maurice

27

Sonntag, 7. September 2014, 19:33

Freut mich, dass es gefällt - danke! Ich habe jetzt auch auf der Website noch etliches ergänzt, damit das langsam Form annimmt.


Laut c't 19(2014)148 ist an sich kein Impressum erforderlich, da die Seite sowohl

- ausschließlich persönlichen Zwecken dient (§55 RStV) als auch
- es sich nicht um gegen Entgelt angebotene Telemedien (§5 TMG) handelt.

Ich habe dennoch ein paar Informationen ergänzt.

  • »HaraldBrosch« ist männlich

Beiträge: 1 248

Wohnort: Winsen

Hobbys: Moba USA-H0 Regelspur - Zeitraum ca 1980 bis 2010

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 7. September 2014, 19:24

Moin, moin

Find ich prima die Module

nur das Impressum auf Deiner Seite - das entsprich - imho - nicht den Anforderungen

Tschüß

Harald Brosch

  • »JT-TL« ist männlich

Beiträge: 1 211

Wohnort: Leipzig

Beruf: Eisenbahner, Gruppenleiter, Triebfahrzeugführer, Allgemeiner Betrieb

Hobbys: US-Railroads,Short Lines

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

25

Samstag, 6. September 2014, 20:14

Ich finde Dein Konzept und Dein Herangehen, dieses umzusetzen absolut super.

Grüße Tom

23

Samstag, 12. Oktober 2013, 09:58

Italian restaurant

Für das zweite Modul wurde neben dem bereits gezeigten Mobile Home noch ein zweites Gebäude benötigt - ein italienisches Restaurant. Das entstand im Selbstbau aus Polystyrolplatten und ist bis auf ein paar Kleinigkeiten nun fertig:


Im Kontext sieht das dann so aus:

  • »LiquidFantasy« ist männlich

Beiträge: 2 307

Wohnort: Kirchberg b. Ludwigsburg

Beruf: Project Manager

Hobbys: Moddeling, Music (Latin & Electronic)

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

22

Montag, 30. September 2013, 12:03

OK, den einnen Satz hatte ich natürlich überlesen, shame on me!
Guter Ansatz mit dem 3D Druck!