Sie sind nicht angemeldet.

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

30

Freitag, 23. November 2018, 17:15

Jörgen,
danke für die Vorschusslorbeeren; wie ich schon gwschrieben habe, zwangsweise muß man da etwas machen. Wenn man vorne schon einen extravaganten Messingdampfer vor dem Zug hat, dann sollte wenigstens das Caboose auch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorbild aufweisen.


Dann habe ich die Platformgeländer angefangen. Zuerst werden 2 abgewinkelte Messingdrähte angebracht.





Die Geländerstützen werden von unten durchgesteckt und oben mit dem Handlauf verlötet.





Kontrollfoto ob es gerade ist.





Weiter mit den Leiterholmen.





Die Sprossen wurden wieder in wilder Lötung nach Augenmass angebracht.





Da hier das Dach abnehmbar bleiben soll, werden die Leitern mit der waagerechten Strebe an den Stirnwänden abgesteift. So rein freistehend war mir zu riskant.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Der Kutscher« ist männlich

Beiträge: 849

Wohnort: Greiz / Vogtland

Beruf: Hog Master

Hobbys: Eisenbahn / Autos / Land / Leute Nordamerika

Spurweite: N ormalspur / NTRAK

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. November 2018, 17:48

:appl: ...schönes Kleinod , was da entsteht ! :appl:
beavis Jörgen beavis

ALS DEIN ANWALT EMPFEHLE ICH DIR , MIT HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT ZU FAHREN !



  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

28

Samstag, 17. November 2018, 16:05

Lange nichts mehr geschrieben hier.


Nächster Schritt, setzen der Bohrungen für Griffstangen und Geländer.





Andere Seite. Hier sind schon einige neue Griffe angebracht.





Bau der Bremsanlage. Da die Handbremse von beiden Platformen aus betätigt werden kann, gibt es hier 3 Umlenkhebel.





Gestänge aus 0,3mm Bronzedraht, Kettchen aus dem Schiffsmodellbau, Leitungen aus 0,3mm Messingblumenbindedraht (noch reichlich crude hier).





Fangbügel aus Überbleibseln von Viessmann Fahrleitungsdrähten.





Kontrollfoto von der anderen Seite.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

27

Freitag, 24. August 2018, 15:06

Weiter:


Die Draft Gear Boxes sind die schmalen #262 von Kadee, welche speziell für die Whiskers gemacht sind.





Probemontage von Drehgestellen und Kupplungen um die korrekte Höhe der Kupplungen sicherzustellen.
Auch hier habe ich eine 3-Punktlagerung des Wagens gemacht.
Für die Tritte wurden Konsolen angebracht.





Für Luftbehälter und Bremszylinder wurden entsprechende Unterbauten geschaffen.










Das Steuerventil ebenfalls auf einer entsprechenden Konsole.
Davor zum Vergleich das dem Bausatz beliegende Untergestell. Ich denke meine Entscheidung war richtig nicht daran herumzuschpippeln, sondern das UG komplett selber scratch zu bauen





Das ist die Ansicht und der Blickwinkel wo es darauf an kommt.





Die gedruckten Trittstufen wurden platt mit CA auf Konsolen geklebt.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

26

Montag, 20. August 2018, 11:47

Hallo Klaus,

ausser entfetten vor dem ankleben mit Sekundenkleber habe ich da nichts daran gemacht. Die Trittstufen sind so geschickt beim Drucken positioniert worden, dass nur auf der Rückseite eine schwache Treppenstruktur erkennbar ist. Auf die Seite schaut man beim fertigen Modell ohnehin nicht.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 364

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

25

Montag, 20. August 2018, 06:52

Hallo Lutz,

müssen die Teile von Shapeways noch nachbehandelt werden vor dem Lackieren? Mir gefällt es wie konsequent du an jedes Teil des Rollmaterials Hand anlegst. Und ein Unikat zauberst :thumbup:
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

Hier gehts nach Montana

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 19. August 2018, 14:26

Dieses mal habe ich mir über Shapeways gedruckte Caboose Steps besorgt:


Sie sind zwar auch nicht 100zentig pro, aber auf jeden Fall ein guter Ersatz.





Dann habe ich angefangen das Untergestell zubauen, jedenfalls den Teil den man später von ausen sehen kann.





Verwendet wurden verschiedene Kunststoffprofile und aus Platten geschnittene Steifen.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 30. Mai 2018, 21:34

An folgenden Arbeitstag daran:


Endsill aus ABS Rechteck-Profilen und Plattformen aus schwarzem 0,5mm PS.





Ich habe mir das Einritzen von Bretterfugen erspart, diese Arbeit hatte ich mir beim vorherigen Caboose gemacht und die Fugen sind nach Fertigstellung nicht mehr sichtbar.
Also praktischer US-Ansatz: Was du nicht siehst, das brauchst du auch nicht nachzubilden.





Die im Bausatz vorhandenen Blechplatten wurden entfettet und mit reichlich CA eingeschlickert.
Anschliessend wurden die Lage der neuen Drehzapfen markiert, dort Bohrungen gesetzt und M2 Gewinde geschnitten.





So hat man eine solide schraubbare Basis für die Drehgestellbefestigungen.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

22

Freitag, 25. Mai 2018, 21:04

Vom letzten Caboose Umbau her wusste ich was zu tun und worauf zu achten ist:


Hier werden die Fenster der Cupola vergössert um das Aussehen näher an das Vorbild anzugleichen.





Da das beigegebene Untergestell nicht verwendet wird, sind Änderungen an den Seitenwänden erforderlich um ein Stahluntergestell darzustellen.





Zuerst werden die unteren Überhänge der Seitenwände gekürtzt.





Die vorgegebenen Drehzapfen werden gleich mit entfernt und das Gehäuse unten egalisiert.





Die äusseren Längsträger werden mit C-Profile aus ABS gebildet und mit reichlich CA angeklebt.





Das Ganze dann zu Aushärten über Nacht beschwert und weggestellt. Ohne Kürzung wären die Seitenwände sonst zu hoch und würden die Proportionen verzerren.


Anmerkung: Bei reichlichen Auftrag wirkt CA auch wie ein klassischer Lösungsmittelkleber. D.h. hier wird der Kunststoff, in diesem Fall PS und ABS, an der Klebefläche angelöst und die zu klebenden Teile verschmelzen miteinander. Die Endfestigkeit ist hier viel höher als wie bei dem üblichen Auftragen von CA in mikroskopisch kleinen homöopatischen Mengen.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

21

Samstag, 19. Mai 2018, 21:02

Did it again

Hallo,
bei der letzten US-Convention im Rodgau fiel mir ein alter ungebauter Roundhouse Bausatz für eine Caboose mit Holzaufbau in die Hände. Für 5,- Öcken wechselte der Bausatz seinen Eigentümer.

Wieder zu Hause habe ich mir den Bausatz einmal genau angeschaut. Der Bausatz soll nach Plan gebaut eine Caboose mit hölzernen Untergestell und 4-fach Sprengwerk ergeben. Eingedenk der Erfahrungen mit der anderen Caboose werde ich hier das beigegebene Untergestell nicht verwenden, sondern gleich von Anfang an Scratch bauen.
Auf dem Foto sind schon Sachen aus dem Bausatz weggelegt worden die ich nicht brauchen werde wie Plastikräder, Horn-Hook Kupplungen, K-Brake und weitere nicht passende Kleinteile.
Dafür habe ich aus meinem Fundus schon Teile dazu gelegt die ich brauchen werde. In die Drehgestelle sind schon Radsätze von Thomschke eingesetzt und in dem Kästchen befinden sich Teile für die AB Bremsanlage, Kadee Kuppler und -Boxen und weitere nützliche Kleinteile. 2 Längen "C"-Profil sind auch schon dabei. Kostbarste Teile, weil selten, sind die Decals von Herald King für Normalspur Caboose in weiss.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

20

Montag, 14. Mai 2018, 18:03

Hallo,

nachdem der Wagen von Wolfi wieder zurück war, hat mich noch einiges gestört.

Das war zum einen die unvollständige Bremsanlage und der falsche Drehzapfenabstand.
Die Bremsanlage wurde mit Teilen aus der Grabbelkiste und Drähten verschiedener Durchmesser und Materialien komplettiert.




Der Drehzapfenabstand ist dann nachräglich korrigiert worden. Man kann die Schnitte im mittigen Längsträger noch sehen. Die Bolster wurden dann zu den Wagenenden hin versetzt und die entstandenen Zwischenräume im Längsträger wieder aufgefüllt.

@Sven
Bedauerlicherweise nein, die Fotos mit den Fliegengittern sind in einem anderen US Forum welches das direkte Verlinken von Bildern nicht gestattet. Es ist gut möglich, dass es sich hier um eine Versuchsanordnung oder Einzelinitiative einer Zugmannschaft handelt. Ich jedenfalls fand es eine bequeme Möglichkeit die Fenster zu verglasen.





So sieht die Caboose jetzt aus. Nicht 100%ig perfekt, aber immer noch viel besser als aus der Schachtel. Wie schon anfangs erwähnt, modernere Bauarten in der gold-silbernen Farbgebung aus der späteren Diesel Äera sind kein Problem. Da gibt es reichlich Auswahl obwohl sie auch nicht alle immer vorbildgerecht sind.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »SvenJako« ist männlich

Beiträge: 160

Wohnort: Dresden

Spurweite: 1:1 / H0 / N

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 10. Mai 2018, 17:23

Hi,

könntest du mal ein Bild mit diesen Fliegengittern im Orginal zeigen?

Grüße SvenDD

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 6. Mai 2018, 12:07

Hallo,

beim Verglasen der Kuppelfenster habe ich etwas neues ausprobiert:


Bei einigen Caboose habe ich ein Insektenschutzgitter aussen vor den Fenstern feststellen können. Durch das dünne Drahtgewebe kann man auf den betreffenden Vorbildfotos noch die Strukturen dahinter wie Fensterkreuze immer noch sehen. Versuche mit feinen Drahtgewebe in 1:87 führten stets zur Undurchsichtigkeit.
Als Versuch habe ich daher glasklares Polystyrol einseitig mit 2000er angeschliffen und diese Platen dann aussen vor die Fenster geklebt.





Bis jetzt hat sich noch keiner grossartig beschwert.
Mittlerweile sind die entsprechenden Teile auch silberfarben angestrichen worden.






So ist die Caboose dann letztes Jahr nach Wolfi mitgegangen.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. Mai 2018, 16:11

Hallo,


Hier ist dann einiges passiert. Um die weiße Farbe aus dem Kopp zu bekommen habe ich die entsprechenden Partien braun gestrichen.
Die Cupola ist mittels 0,5mm Messingdraht abgestrebt worden.
Das neue Ofenrohr ist aus einem Stück Alu-Rohr gemacht worden. Es wird an der Cupola mit 0,3mm MS-Daht abgestrebt.




Dann einmal schauen wie das aussieht:








Das sind Kontrollfotos die ich zwischendurch mache. Ich habe festgestellt, wenn man das Modell im Original vor Augen hat, dann sieht man manche Bugs einfach nicht. Sieht man das gleiche Modell jedoch auf einem Foto, dann fallen einem die Ungereimtheiten sofort auf.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 1. Mai 2018, 11:15

Hallo,

manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder:


Und es tauchen schon längst verschollen geglaubte Teile auf. Hier sind es Messingguss Trittstufen von PSC. ^^





Zwar nicht gant 100zentig passend, aber was nicht passt wird passend gemacht. Die 4 Krokoklammern halten Stücke 0,3mm PS-Platten hinten an die gebogenen Enden der Tritte. Sie sind mit reichlich CA angeklebt.





Das PS Material hat die gebogene Form der Hinterseiten der Tritte angenommen. Hier wird die äussere Kontour herausgearbeitet.





Fremosicher werden die Tritte verstiftet.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 29. April 2018, 12:32

Hallo Marty,

dann ist das Rätsel ja gelöst. Diese Idler Cars hatten per Ende 3 Coupler Pockets, aber nur 2 Kupplungen. Wovon die Schmalspurkupplung wahlweise rechts oder links ummontierbar war.
Falls ich tatsächlich irgendwann einmal mit Schmalspur anfange, dann wäre so ein Idler ein muss für mich.


Ich mache dann mal weiter mit SG:


Bei den Enden der Leiterholme gab es 2 Ausführungen. Einmal waren sie U-förmig umgebogen und führten wieder bis aufs Dach zurück; bei der anderen Variante waren die Enden nur etwa 45° abgebogen und endeten frei. Diese letzere Ausführung war einfacher im Modell zu realisieren und ich habe mich dafür entschieden.

Mittlerweile habe ich noch weitere Fotos von SG Caboose finden können:
http://ngdiscussion.net/phorum/file.php?…7-leadville.jpg
Hier die Variante mit U-förmigen Holmenden. Und die alten Schätzchen hatten es bis ins Diesellokzeitalter geschafft. Das müsste eine GP9 sein, ich kann nur eine Batteriefachklappe mit Lüftungsschlitzen erkennen.

http://ngdiscussion.net/phorum/file.php?…7-leadville.jpg
Die andere Variante mit freien Enden. Die Aufstiegstritte, Geländer, Leitern und Handgriffe waren silber lackiert. Die D&RGW scheint es darauf angelegt zu haben, dass keine 2 Fahrzeuge gleich aussehen.





Die verlinkten Fotos oben waren auch meine Steilvorlage für die Handbremse. Ein Bremshandrad hatte ich noch von einen Tichy Bausatz über, 0,3mm Bronzedraht bildet die Welle, die obere Halterung wurde aus weichem 0,3mm Messingdraht aus dem Floristikbedarf gebogen.





Die untere Halterung für die Bremswelle ist ebenfalls ein Surplus Teil von Tichy.

Bleibt dann noch das Problem mit den Aufstiegstritten für die Plattformen. Sie sehen aus wie Tritte am Tender.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

14

Sonntag, 29. April 2018, 01:38


http://digital.denverlibrary.org/cdm/sin…/id/51885/rec/1
Idler Car. Wobei ich mich frage ob die Wagen nicht 3 Kupplungen pro Seite hatten.


Hallo, zum Thema D&RGW idler cars:

Zitat aus: Rio Grande Car Plans by Robert J. Wayner, S. 55

"Three-way-coupler idler cars, classed as work equipment, are used for handling mixed standard and narrow gauge equipment in the same cut or train.
The narrow gauge coupler can be moved to either side of the standard gauge coupler in the center,
to accomodate cars riding the center rail of three-rail track,
which is Offset to the right or left of the center line of the outside rails used by standard gauge cars."

Gelistet sind folgende idler cars:

010792
010793
010794
010796
010797
X-3050


http://cs.trains.com/trn/f/740/t/242701.aspx?sortorder=desc

http://cs.trains.com/mrr/f/13/t/158210.aspx

http://www.cumberlandmodelengineering.co…reightCars.html

https://www.shapeways.com/product/CF4R32…ge-idler-x-3050

https://ngtrainpics.photoshelter.com/image/I000068Wm1lM1500
Mit freundlichem Gruß,
Marty alias G26CW

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 364

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

13

Samstag, 28. April 2018, 18:30

Deine Bau bzw. Umbauprojekte gefallen mir sehr gut. Vorallem weil sie so toll step by step dokumentiert sind.
Danke :ilike:
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

Hier gehts nach Montana

  • »Schraddel« ist männlich
  • »Schraddel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 762

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. April 2018, 16:32

Jetzt geht das mit der Messinglöterei los:


Hier ist schon eine Plattform begonnen worden.





Ich mache mir das einfach und setze durchgehende Bohrungen. So kann man ganz bequem auch ohne genaue Zuschnitte alle Teile genau passend in situ fertigen.
Zwei 0,8mm Messingdrähte bilden die Leiterholme. Die Sprossen werden nach Augenmaß wild eingelötet. Um den Auafaktor klein zu halten wird ein langes Stück Ms-draht jeweils am fernen Ende angelötet.





Die überstehenden Enden werden bündich abgekniffen und die Lötstellen anschliessend verputzt.

EDIT: Bild ausgetauscht, jetzt stimmt das auch mit dem Text.
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »Mudhen« ist männlich

Beiträge: 290

Wohnort: Magdeburg

Beruf: ex Eisenbahner

Hobbys: Modellbahn D&RGW

Spurweite: H0n3 und H0

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. April 2018, 10:55

Hallo


auf freier Strecke lag das Schmalspurgleis immer auf der gleichen Seite. Es gibt ja auch keinen Grund die Seite zu wechseln. In Bahnhöfen kann das aber durchaus möglich gewesen sein. So gab es in Alamosa eine Gleisdreieck. In diesem Gleisdreieck lag ein Gleiswechsel. Ist ja auch eigentlich logisch. Alamosa war in großen Teilen mit DG-Gleisen ausgestattet. Mit NG-Loks hätte man ohne Seitenwechsel das Gleisdreieck nicht befahren können. Aber deswegen Kuppelwagen mit drei Kupplungen ? Was hätte das gebracht ? Also Loks und Wagen mit drei Kupplungen hat es sicher nicht gegeben. Das es Modelle mit drei Kupplungen gibt ist eine andere Sache.


Gruß Wolfgang