Sie sind nicht angemeldet.

  • »bigboy4015« ist männlich

Beiträge: 8 073

Wohnort: Limburg a. d. Lahn

Beruf: Stadtmarketing & Tourismus

Hobbys: der 911, der 917, US-Bahnen und Betreiber eines nicht so kleinen Forums...

Spurweite: Bei Modellbahn immer H0, sonst 1:18-1:32-1:43

  • Nachricht senden

40

Samstag, 13. Januar 2018, 17:00

Notfalls muß man eben selber rüber fliegen und einkaufen.

Gesetzt den Fall bei der Einreise will der Zoll ins Gepäck gucke und findet das Ding, du hast eine 99% Chance das das Ding beim Zoll verbleibt.
Die andere Seite ist die Wahrscheinlichkeit das der Zoll gucke will...

Wie lang hat niemand gemerkt das die MRC Funkdingerchen bei Athearn keine EU Zulassung haben?

*********************************************
Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

The situation is hopeless but not serious !

Beiträge: 1 307

Wohnort: Essen

Beruf: Bauing.

Hobbys: US Eisenbahnen, -Modelleisenbahnen, Schlepper

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

39

Samstag, 13. Januar 2018, 15:54

Da laut Manual für Lenz und NCE unterschiedliche Empfänger erforderlich sind, wird es vermutlich nicht WLAN sein, denke ich.

Was das CE Zeichen betrifft, auch wenn man als Endverbraucher von außerhalb der EU einführt, ist es erforderlich. Ohne das Zeichen kann der Zoll die Einfuhr untersagen. Wir hatte diese Diskussion ja bereits bei Loks.

Die Funkregeln sind nicht nur bei uns so streng. ISE hat einmal einen DC-Funkfahrregler für den Eigengebrauch gebaut. Er wird nicht kommerziell angeboten, weil für die geringe Auflage die Kosten für die Prüfung auf Einhaltung der FCC Regeln in den USA zu hoch wären.

Das Problem liegt nicht darin, dass es die Regeln gibt, sondern dass sie trotz nur geringer Abweichungen nicht gegenseitig anerkannt werden. Bei 2,4 GHz Funkversteuerungen liegt der Unterschied vor allem in der Sendeleistung. In den USA ist der Mittelwert geregelt, in Europa der Maximalwert. Die Werte sind zahlenmäßig gleich.

Ohne Regeln gäbe es mit der vielen Elektronik und untereinander kommunizierenden Geräten in der Wohnung das pure Chaos auch mit den Nachbarn. Bei mir hat für ca. 2 Wochen nur hier zuhause das Keyless-Schloss meines Wagens nicht funktioniert. Es hat sich herausgestellt, dass ein Babyphon mit unerlaubt hoher Leistung sendete. Der Nachbar hatte die Sendeleistung erhöht, um auch im Garten empfangen zu können, ohne ein Handy zu benutzen.
Gruß, Volker

38

Samstag, 13. Januar 2018, 14:38

War am Anfang des Threads nicht die Rede von Wlan? ?(


Nicht wirklich, nur ich schrieb :wenn es über WLAN funktioniert wäre es (für mich) interessant. Wie es wirklich funktioniert und welche Möglichkeiten kommen, wurde nie weiter erörtert. Das die EU und besonders deutsche Gesetzgeber da wieder Schnappatmung bekommen von wegen Funk und so, war doch zu erwarten. Auf das CE-Zeichen ist doch gesch***en, da ich als Endkunde dem nicht wirklich unterliege.
Notfalls muß man eben selber rüber fliegen und einkaufen.
Gruß Markus

H0 & Digital & mit Sound

Conrail Norfolk Southern CSX

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 339

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

37

Samstag, 13. Januar 2018, 14:16

War am Anfang des Threads nicht die Rede von Wlan? ?(
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

36

Samstag, 13. Januar 2018, 12:59

So habe mail eine E-Mail bezüglich Funkfrequenz und EU Zulassung an die gesendet. Mal schauen ob da eine Antwort zurück kommt und was sie dazu schreiben…
Roman
KLUB WIRD GESUCHT... ENTSPRECHENDE MELDUNGEN AN MICH - DANKE!

ORIGINAL US-LOKOMOTIVES AIR HORNS AND PARTS

PRIVAT
BNSF RAILWAY... IM MODELLBAU

  • »Schraddel« ist männlich

Beiträge: 2 721

Wohnort: Darmstadt

Beruf: Querdenker

Hobbys: Treckerfahren

Spurweite: H0, 0

  • Nachricht senden

35

Samstag, 13. Januar 2018, 11:58

Hallo,

ich will ja nicht den Spass verderben, wenn keine offizielle Zulassung für die EU vorliegt, sollte man vorher abklären auf welcher Funkfrequenz das Teil arbeitet.
Stichwort Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste.
Von den Funkhandreglern hat m. W. nur Digitrax eine offizielle Zulassung für die EU.
Sonst geht es für zu Hause auch konservativ:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=eLPhXHHWKSQ
https://www.youtube.com/watch?v=kYovzfNiFKQ
Grüsse
Schraddel
alias Lutz

Happy Owner

  • »GMO-Frisco« ist männlich

Beiträge: 653

Wohnort: Baden

Beruf: Rentner

Hobbys: Modellbahn, FREMO

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

34

Samstag, 13. Januar 2018, 10:20

Hi,

ich habe mich mal registriert, das Ding ist genau das richtige für zu Hause. :ilike:
...
Grüße Hardy
Fremo Member since 2011
...
GULF MOBILE & OHIO sowie FRISCO und ILLINOIS CENTRAL (GULF)

H0 - damit man's auch ohne Brille sieht

  • »Charlie Barret« ist männlich

Beiträge: 3 389

Wohnort: 50226 Frechen bei Köln

Spurweite: N + H0

  • Nachricht senden

33

Samstag, 13. Januar 2018, 10:05


Guys, if I don't bleed to death pretty soon, I'm gonna die of boredom.

32

Donnerstag, 23. November 2017, 09:00

Eine "Massenvorwahl" des Zuges über einen kleinen Drehregler wäre nett (Einfluß auf die Fahrtregler-Kennlinie und den Sound) und dann ein zentrierender Schieberegler, mit dem die Anfahr- und Bremsbeschleunigung (und nicht die Geschwindigkeit) geregelt wird. Nachteil: die aktuelle Geschwindigkeit müsste auf einem Display angezeigt werden, um auch in verdeckten Abschnitten zu wissen, wie schnell die Lok fährt. Wenn man dann noch einen zweiten kleinen Trimmregler für die "Steigungskompensation" hätte, könnte man recht reale Soundszenarien erzeugen (beispielsweise den oben erwähnten, vermeindlich talfahrenden Zug schon mit dynamischen Bremsen die verdeckte Wendel hochfahren- und im Tageslicht erscheinen lassen.
Was aber auch nicht vergessen werden sollte: in jeden Wagen noch ein Kurven-Quietsch-Sound-Generator einbauen, denn Zugsound besteht nicht nur Lokgeräuschen... :weg:
Die ProtoThrottle soll eine Massenvorwahl haben, per Tastendruck: Nur Lok, leichter Zug, schwerer Zug. Das reicht.

Was die Software derzeit nicht kann ist das, was ich schon geschrieben habe: Eingabe per Taste ob ich bergauf oder bergab fahre.

Mit diesen Infos sind alle Infos bekannt und man kann die Lok vernünftig steuern, inklusive Sound.

Natürlich sind da Kompromisse dabei, aber die ganze Modellbahn ist ein Kompromiss; einfach alles nur durch den Maßstab zu teilen funktioniert halt nicht.

31

Donnerstag, 23. November 2017, 00:47

Wo die Berechnung statt findet ist eigentlich egal.
Am Throttle käme die Visuelle komponente hinzu. Man wird mit einem schweren Zug kaum in Notch 8 anfahren können ohne den Strom der Fahrmotoren in den roten Bereich zu treiben.


Soweit ich weiß regelt der Engineer aus dem Stillstand in Notch 2 und dann 3 um den Zug zu strecken und danach Schrittweise hoch bis Notch 8, auch wenn der Zug erst 10mph schnell ist.
Hier im Video schön zu sehen in Notch 8 und wie die Schlupfreglung anspricht:

https://www.youtube.com/watch?v=mLg_BrqZW3o

Für 1st Generation Diesel natürlich nicht zu beachten, die mußten bzw. müssen vom Engineer noch richtig bedient werden.
Gruß Markus

H0 & Digital & mit Sound

Conrail Norfolk Southern CSX

  • »berNd« ist männlich

Beiträge: 184

Wohnort: 48°51'35''N, 9°11'07''E

Spurweite: 9 mm, Maßstab 1:160, nordamerikanisches Vorbild, meist modular aufbereitet und im FREMO betrieben...

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 22. November 2017, 22:00

Die Physik....

...des Vorbilds lässt sich doch garnicht auf die Modellbahn übertragen, schon weil selbst bei FREMO-Arrangements beispielsweise die Radien enger als beim Vorbild sind und im Modell die Relation zwischen Zug-Masse und Roll-Widerständen (des Rollmaterial selbst und zwischen Schiene und Radsatz) in völlig anderen Verhältnissen steht. Ebenso die Zuglängen. Das Regeln des Sounds über die Lastveränderung am Decoder würde zu einem schönen Auf und Ab des Sound-Levels führen, aber bestimmt nicht zu einer vorbildnahen Geräuschkulisse. Und dann ist Modellbahn ja auch Illusion: wenn auf einer Heimanlage beispielsweise ein Zug über die bergseitige Gleiswendel aus dem Tunnel erscheint, sollten die dynamischen Bremsen heulen, heiße Luft über den Bremswiderständen ausgeblasen werden und die Illusion entstehen, dass der Zug schon seit zig Meilen berab rollt. Aber in Wirklichkeit hängt der größte Teil des Zuges in einer viel zu engen Steigung. Was sollte da nun der last- und neigungs-getriggert SoundDecoder machen?

Allerdings denke ich, dass es bei den Fahrtreglern durchaus Potential gibt. Eine "Massenvorwahl" des Zuges über einen kleinen Drehregler wäre nett (Einfluß auf die Fahrtregler-Kennlinie und den Sound) und dann ein zentrierender Schieberegler, mit dem die Anfahr- und Bremsbeschleunigung (und nicht die Geschwindigkeit) geregelt wird. Nachteil: die aktuelle Geschwindigkeit müsste auf einem Display angezeigt werden, um auch in verdeckten Abschnitten zu wissen, wie schnell die Lok fährt. Wenn man dann noch einen zweiten kleinen Trimmregler für die "Steigungskompensation" hätte, könnte man recht reale Soundszenarien erzeugen (beispielsweise den oben erwähnten, vermeindlich talfahrenden Zug schon mit dynamischen Bremsen die verdeckte Wendel hochfahren- und im Tageslicht erscheinen lassen.
Was aber auch nicht vergessen werden sollte: in jeden Wagen noch ein Kurven-Quietsch-Sound-Generator einbauen, denn Zugsound besteht nicht nur Lokgeräuschen... :weg:
berNd

N scale modules with realistic operation in mind

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 339

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 22. November 2017, 21:24

Die Gartenbahner sind hier klar im Vorteil.
https://github.com/littleyoda/littleyoda-DCC-Decoder
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 339

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 22. November 2017, 19:03

Wo die Berechnung statt findet ist eigentlich egal.
Am Throttle käme die Visuelle komponente hinzu. Man wird mit einem schweren Zug kaum in Notch 8 anfahren können ohne den Strom der Fahrmotoren in den roten Bereich zu treiben.

Wäre alles wunderbar, nur leider kommen nicht alle nötigen Infos an einem Punkt zusammen. Steigung der Strecke bleibt in der Lok, und die angehänge Zuglänge bleibt im Throttle.

Man könnte die Berechnung teilen. Die eingegebene Zuglänge und die Anzahl der Loks im Consist bestimmen die Steigung der Fahrstufenrampe, und der Decoder rechnet dann die Steigung/ Gefälle hinzu. :gruebel:
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

  • »JT-TL« ist männlich

Beiträge: 1 196

Wohnort: Leipzig

Beruf: Eisenbahner, Gruppenleiter, Triebfahrzeugführer, Allgemeiner Betrieb

Hobbys: US-Railroads,Short Lines

Spurweite: HO

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 22. November 2017, 17:44

Ich verstehe nicht warum die Lok etwas an die Trhottle bzw. Zentrale rück-senden soll?
Dass ein Zug je nachLlast langsamer wird kann eigenständig vom Decoder durchgeführt werden.
Es bedarf dann nur der Aufmerksameit des Engineers mal einen Notch hoch zu schalten um das zu kompensieren.

:kratz)

... sehe ich auch so. Der Sinn dieser ganzen Sache ist doch, dass der (oder natürlich auch die) am Regler ein Fahrverhalten erlebt, welches dem des Vorbildes nahe kommt. Jegliche "Automatik" wäre da kontraproduktiv. Die Rückmeldung erfolgt über die Sinne dessen am Regler. Es muss wirklich mit entsprechenden Schalthandlungen auf jede Situation reagiert werden.

Grüße Tom

  • »bigboy4015« ist männlich

Beiträge: 8 073

Wohnort: Limburg a. d. Lahn

Beruf: Stadtmarketing & Tourismus

Hobbys: der 911, der 917, US-Bahnen und Betreiber eines nicht so kleinen Forums...

Spurweite: Bei Modellbahn immer H0, sonst 1:18-1:32-1:43

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 22. November 2017, 16:55

Also je mehr ich darüber nachsinniere: Die Idee hat was...

*********************************************
Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

The situation is hopeless but not serious !

  • »LiquidFantasy« ist männlich

Beiträge: 2 305

Wohnort: Kirchberg b. Ludwigsburg

Beruf: Project Manager

Hobbys: Moddeling, Music (Latin & Electronic)

Spurweite: H0

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 22. November 2017, 16:50

Ich verstehe nicht warum die Lok etwas an die Trhottle bzw. Zentrale rück-senden soll?
Dass ein Zug je nachLlast langsamer wird kann eigenständig vom Decoder durchgeführt werden.
Es bedarf dann nur der Aufmerksameit des Engineers mal einen Notch hoch zu schalten um das zu kompensieren.

:kratz)

24

Mittwoch, 22. November 2017, 12:23

Das wäre sowieso die beste aller Lösungen. Fazu bräuchte es aber wieder eigene Hardware und einen Router mit IPv6 da man sonst auf max 255 Decoder beschränkt ist.
Wieso das denn? Man muss sich ja nicht auf ein Class-C-Netz beschränken.


Würde allerdings für die meisten Heimanlagen trotzdem völlig ausreichen. DCC schalten macht nur bei Vollautomatik wirklich Sinn, brauchen bei US Betrieb die allerwenigsten.
Gruß Markus

H0 & Digital & mit Sound

Conrail Norfolk Southern CSX

23

Mittwoch, 22. November 2017, 12:19

Es würde auch hier ein Netzsegment reichen, Class B und Class A bieten ja ein paar Adressen, um bei den alten Begriffen zu bleiben. (Ich weiß, ich weiß, in Zeiten von CIDR sieht das eigentlich anders aus ...)

  • »amo111« ist männlich

Beiträge: 339

Wohnort: Walding

Beruf: Automatisierungstechniker

Hobbys: Rudern, Gitarre, Mein Hund & Eisenbahnen

Spurweite: H0 what else

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 22. November 2017, 09:37

Da hast du natürlich recht. Ich bin gerade davon ausgegangen dass man den Spaß ins Heimnetzwerk einbinden möchte.
Man könnte auch das Routing über die Zentrale machen. Bin aber auch kein ITler und brauche bei meinen Steuerungen selten mehr als ein Netzsegment.
Mfg Klaus

Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten ! :D

21

Mittwoch, 22. November 2017, 09:22

Das wäre sowieso die beste aller Lösungen. Fazu bräuchte es aber wieder eigene Hardware und einen Router mit IPv6 da man sonst auf max 255 Decoder beschränkt ist.
Wieso das denn? Man muss sich ja nicht auf ein Class-C-Netz beschränken.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher