NMRA-Wagengewichte

Aus Das US-Modellbahn-Lexikon

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wagen sollte, um auf einer Strecke vernünftig zu fahren und nicht dauernd zu entgleisen, ein bestimmtes Mindestgewicht haben. Da die Amerikaner leider noch nicht bereit und Willens sind, die metrischen Masse der übrigen Welt zu übernehmen, müssen wir diese wohl oder übel in Gramm und Millimeter umrechnen. Die meisten Modellbahnhersteller heute folgen bei der Produktion von Wagen den NMRA-Vorgaben. Interessant und notwendig wird die Sache aber beispielsweise im Intermodalverkehr, wenn Doppelstock- Containerwagen mit hohem Schwerpunkt ins Spiel kommen. Meist ist es hier nötig, durch Zusatzgewicht(e) in den unteren Containern etwas Masse "ins Spiel" zu bringen !
Die NMRA gibt für Wagengewichte folgende Rechenformel vor:

Spurweite Grundgewicht Zusatzgewicht je Inch Wagenlänge (in Ounzes)
O 5,00 1,00
On3 1,50 0,75
S 2,00 0,50
Sn3 1,00 0,50
HO 1,00 0,50
HOn3 1,00 0,38
TT 0,75 0,38
N 0,50 0,15

1 Ounze (oz) = 28,3 Gramm (gr)
1 Gramm = 0,035 Ounzes

Rechenbeispiel 1:
Ein 50' Boxcar von MTL in N ist lt. Messchieber 3,65 Inches lang.
Grundgewicht + 3,65 x Zusatzgewicht (gerundet) ist 0,50 + 0,55 ist 1,05 oz x 28,3 ist 29,72 gr ( gerundet 30 Gramm Soll-Gewicht )

Rechenbeispiel 2:
Aus der Tabelle oben ergibt sich für HO-Fahrzeuge ein Grundgewicht von ca. 30 Gramm plus je 6 Gramm Zusatzgewicht für jeden Zentimeter Wagenlnge.
Damit sollte ein 40'-Wagenmodell (im Modell ca. 140 mm lang) 30g + 14x6g = 114g wiegen.

Meine Werkzeuge