You are not logged in.

Dear visitor, welcome to US-Modellbahn.net. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "BN Chrischi" is male
  • "BN Chrischi" started this thread

Posts: 229

Location: Reinfeld

Occupation: Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme

Hobbies: Modellbahn

Spurweite: H0

  • Send private message

4

Monday, April 4th 2016, 4:54pm

Hier noch eine andere Variante, ich weiss aber nicht, ob das ganze dann zu überladen wird. Alles rote ist neu. Der Team Track wird dann an dem Stumpfgleis über dem BÜ angelegt.

MfG
Christian
BN Chrischi has attached the following image:
  • IMG_20160404_151110 new.jpg
MfG
Christian

Los Angeles Juction Railroad in H0

IG Modulbahner Lübeck

  • "BN Chrischi" is male
  • "BN Chrischi" started this thread

Posts: 229

Location: Reinfeld

Occupation: Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme

Hobbies: Modellbahn

Spurweite: H0

  • Send private message

3

Monday, April 4th 2016, 4:48pm

Moin Tom,
Außerdem gewinnst Du damit Ausziehlänge, die Du benötigs, um die Anschlüsse "Oil Dealer" und "Cold Storage" einfacher bedienen zu können. Die Weichengruppe rechts im Yard könntest Du auch etwas "entspannter" anordnen und damit weitere Gleislänge gewinnen
Wie genau meinst du das? Wie lege ich sie entspannter an? Du darfst nicht vergessen, dass hinter dem Lokschuppen und unterhalb der Dreiwegweiche schluss ist. Wenn ich da die Weichen weiter nach hinten hereinlege, kann ich nicht mehr mit der Lok umsetzen, bzw. Wagen unterhalb der Dreiwegweiche herausziehen.

Anbei der Neue etwas abgeändete Gleisplan, ich konnte noch 15 cm unter der Flaschen Fabrik dazu zaubern, die Modulgrenze auf dem Modul, wo teoretisch die Weiche geteilt werden müsste, wird noch 10 cm nach oben gelegt. Sodass ein 1,10m Modul entsteht.

MfG
Christian
BN Chrischi has attached the following image:
  • IMG_20160404_151110.jpg
MfG
Christian

Los Angeles Juction Railroad in H0

IG Modulbahner Lübeck

  • "JT-TL" is male

Posts: 1,323

Location: Leipzig

Occupation: Eisenbahner, Gruppenleiter, Triebfahrzeugführer

Hobbies: US-Railroads,Short Lines

Spurweite: HO

  • Send private message

2

Monday, April 4th 2016, 12:54am

Hallo Christian,

ich habe mir gerade Deinen Plan angesehen. Sehr schön, er bietet jeden Menge Möglichkeiten, sein modellbauerisches Können zu trainieren und verspricht mit einer Lok und 10 Wagen im Eingang, die zu den Anschlüssen gebracht werden sollen und auch in etwa sovielen Wagen im Ausgang von den Anschlüssen, 1 bis 1,5 Stunden entspannten Betrieb. Ich würde jedoch ein paar Kleinigkeiten bei der Anordnung der Weichen ändern. Die Gleisverbindung links vor dem Lokschuppen solltest so ändern, dass immer ins Stammgleis ausgezogen wird und nicht in den Schuppen hinein. Vom Stammgleis aus gesehen von links nach rechts also erst die linke Weiche, wie gehabt und dann eine rechte zur Gleisverbindung, was vorbildgerechter wäre. Außerdem gewinnst Du damit Ausziehlänge, die Du benötigs, um die Anschlüsse "Oil Dealer" und "Cold Storage" einfacher bedienen zu können. Die Weichengruppe rechts im Yard könntest Du auch etwas "entspannter" anordnen und damit weitere Gleislänge gewinnen. Ganz rechts die Dreiwegweiche würde ich weglassen und dafür zwei einfache Weichen einsetzen. Die Dreiwegweiche mag ja interessant sein, aber dafür besteht keine Notwendigkeit. Die Gleisanlagen sollten so einfach wie möglich gestaltet werden. Das wäre vorbildgerecht, denn alles andere kostet dem Vorbild unnötig Geld. Im Model ist das genau so.
Ob Selbstbau oder Industriegleis ist eine Frage der Zeit und des Könnens. Ein vollkommener Selbstbau kostet erheblich mehr Zeit als die Verwendung von Industriegleis, ist nicht billiger, sieht nur bei entsprechenden Können besser aus, ist nur bei entsprechenden Können betriebssicherer. Wenn Du jedoch das Gleis mit allen Details richtig darstellen willst, ist ein Selbstbau besser. Jedoch solltest Du dann auch keine Weinert-Bausätze verwenden sondern eher zu Fast Track greifen oder von Grund auf alles selbst bauen. Aber wie gesagt, es kostet erheblich mehr Zeit. Mit Industriegleis ist die Gleisverlegung und Verkabelung an einem Wochenende fertig.

Grüße Tom

  • "BN Chrischi" is male
  • "BN Chrischi" started this thread

Posts: 229

Location: Reinfeld

Occupation: Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme

Hobbies: Modellbahn

Spurweite: H0

  • Send private message

1

Sunday, April 3rd 2016, 9:25pm

Los Angeles Junction Railroad Layout

Hallo zusammen.

Schon seitdem ich Module baue, juckt es mich in den Fingern, wider eine Heimanlage zu bauen, da ich sonst keine möglichkeit habe meine Fahrzeuge in "artgerechter Umgebung" zu fahren.

Deshalb habe ich mich heute daran gemacht, mein Zimmer auszumessen und einen Gleisplan zu zeichnen. Der ganze komplex soll für ca. 10 wagen und eine Lok ausgelegt sein und von der Arizona & California Railroad bedient werden.

Ich bin am überlegen, die Gleise selber zu bauen, mit Holzschwellen. Für die Weichen würde ich Weinert Bausätze verwenden, welche ich dann mit dem entsprechenden Schwellenprofil versehen würde. Die enden sollen mit dem US-Valley profil versehen werden, sodass das ich wenn bedarf ist, den ganzen komplex erweitern kann.

Würdet ihr mir abraten, die Gleise selber zu bauen, welche vor und nachteile gibt es, was ist zu beachten?

Welche Ideen habt ihr noch, was würdet ihr ändern?

Anbei ein Gleisplan mit Maßen und den Industrien.

Mfg
Christian
BN Chrischi has attached the following image:
  • IMG_20160403_212621.jpg
MfG
Christian

Los Angeles Juction Railroad in H0

IG Modulbahner Lübeck